Fürchtet Euch nicht!

 

Nach der musikalischen Reise von Paris nach New York über Alteiselfing ist vor den musikalischen Begegnungen. Ringlstetter & Band melden sich mit neuem Album und neuem Programm zurück. 

Die neue Platte, die am 6. Juli 2018 bei Millaphon Records erschienen ist, trägt den Titel „Fürchtet Euch nicht!“. Und bestätigt: es ist wichtig, mutig zu bleiben und sich an Neues zu wagen.

Das Album umfasst 11 Songs – mit dabei die bereits 2017 in Oberammergau vorgestellten und gefeierten Titel „Sonntag“, „A Ruah!“ und „Einfach so“. Zudem haben sich Hannes Ringlstetter und die Ringlstetter-Band Verstärkung vieler namhafter Künstler ins Boot geholt: So geht es mit Stefan Stoppok musikalisch in die Untiefen von Beziehungen. Der gemeinsame Titel „2 Cowboys“ wurde im Tonstudio in Hamburg eingespielt und vereint den typischen Ringlstetter-Sound mit Country-meets-Dire- Straits-Elementen von Stoppok.
 Gemeinsam mit den Rappern von dicht&ergreifend, Maniac, Monaco F., Bbou, Liquid, Rekless und Christian Tramitz als Sprecher, wagten sich Ringlstetter & Band an ein ganz neues Genre: Beim Titel „Fürchtet Euch nicht“ trifft bayerischer Dialekt auf Rap. Auch Max von Milland („Tutto passato“), Stephan Zinner („Mitanand“), Franz Joseph Machatschek („Zeugnis“) und Claudia Koreck („Himmel“) sorgen für weitere besondere, musikalische Begegnungen. 

Hier gehts zu den Termine der aktuellen Tour im Sommer 2019: Termine

 


Aufgrund von Gründen

 

Alles hat einen Grund. Heißt’s. Ursache und Wirkung - man kennt das. Aber Achtung: natürlich bleibt alles Interpretationssache. Und da wird’s lustig, denn Problem: Mensch! Und da setzt das neue Ringlstetter Solo an: Warum ist man wie man ist? Liegt alles an der Kindheit? Herkunft? Erziehung? Bildung?

Hat Erwachsen werden mit diesen fragwürdigen Voraussetzungen überhaupt einen biografischen Sinn? Wieso dreht weiterhin die Welt komplett am Rad und was ist mit den Leuten los, die auch noch behaupten, sie kapieren noch irgendwas? Wo sind eigentlich unsere vielzitierten „Werte“ hingekommen. Der Ringlstetter geht der Sache stets humorig auf den Grund. Garantiert ohne gescheite Antworten. Nur mit etlichen anderen Fragen, zum Beispiel: ist ein Besuch der Erdinger Therme die wahre Apokalypse? Gibt’s auf der „einsamen Insel“ einen Parkplatz und gefälligst eine Steckdose fürs E-Bike? Gendern in der Familie? Wie geht’s richtig? Fragen, Behauptungen, Tipps zum täglichen Gebrauch also - und natürlich Lieder. Warum es nämlich gut ist, wenn mal „a Ruah!“ ist, oder „Think global - drink regional“ - DIE Globalisierungs Hymne für jedermann - Selbstfindung inklusive. 

Ansonsten viel Ying und Yang und hin und her und auffe und obe und hinte und viere und dann is doch alles wie’s ist. Aufgrund von Gründen. Eben. 

 


"2 Typen, 2 Gitarren, 2 Bücher"

Duoprogramm mit Stephan Zinner

 

Die beiden sind Freunde, Kumpels, Kollegen, aus ähnlichem Holz geschnitzt und dennoch unterscheiden sie sich künstlerisch so, dass sie sowohl miteinander musizieren und blödeln können als auch dem anderen seinen Platz lassen für seine Art.

Ein normaler Kabarettabend ist das nicht, eher ein Abend, wo man das Gefühl nicht los wird, bei zwei coolen Typen am Küchentisch gelandet zu sein. Und da gehts gemütlich, lustig und manchmal sogar gescheit zu.

Für ihre Auftritte und die lockere Art werden Hannes und Stephan 2019 mit dem Bayerischen Kabarettpreis in der Kategorie Musik ausgezeichnet. Ein Projekt mit Zukunft & genau so wird's auch weitergehen.

 

>>> ZU DEN TERMINEN

 


 

PARIS. NEW YORK. ALTEISELFING.

 

Hannes Ringlstetter nimmt Sie auf seine ironisch liebevolle aber auch mal knorrig kraftvolle Art mit auf die Reise in Geschichten und Liedern. Sie fahren über „La Gomera“, „New York City“, „Budapest“, an den „Würstelstand“ nach Wien, lernen tanzen in „Paris“, besuchen „Oberammergau“ oder kehren ein im Wirtshaus bei der „Königin der Gastwirtschaft Marlene“, Chillen am „Baggersee“ und landen schliesslich wieder zuhause. In Ringlstetters Fall in „Niederbayern.“

 

 

Schlaggewerke: Michael Thomas

Bass: Laurentius Retzer

Guitars: Jochen Goricnik

Keys/Akkordeon: Christian Schmalz

Gebläse und Slide Guitar: Edgar Feichtner

Trommel, Zeug und Gesang: Georg Schiessl

Backline/Betreuung: Claus Biedermann

Ton: Bernhard Frank

Licht: Alex Schmidt

Fahrer: Torsten Fräßdorf

 



Da isser wieder der Hannes Ringlstetter. Da sitzt er.

 

Auf der Bühne. Seinem Wohnzimmer. Mitte 40 isser mittlerweile. Aber er spielt, lacht und erzählt immer noch wie ein Lausbub, und schüttelt dann als selbstverständlich reflektierter Erwachsener den Kopf über den eigenen Blödsinn, den er gerade ins Publikum gepfeffert hat. Und während seine Zuhörer noch die Skurilität des Moments erfassen, greift er ein paar Akkorde auf der Gitarre und schaut in einem kleinen Lied genau auf die Absurditäten des Daseins und auf die eigene Unzulänglichkeit.

 

Grosse Unterhaltung trifft da auf urkomisches Abfeiern der eigenen Bedeutungslosigkeit. Qualtinger meets Fredl Fesl, niederbayerische Gstanzl treffen auf Rockn Roll. Feine Alltagsbeobachtungen auf ehrliche Einblicke. In seinem Programm SOLO+ merkt man schon nach den ersten Minuten:

Authentischer, purer, ehrlicher, musikalischer und gleichzeitig offener für den spontanen Moment hat man diesen Querdenker und Bühnenarbeiter nie erlebt. Kein Abend wie der andere, kein anderer kann einen Abend so. Und wenn dann plötzlich wie aus dem Nichts als + noch ein Mitmusiker erscheint, landet man von einem Moment auf den anderen in einem Konzert eines aussergewöhnlichen bayerischen Songwriters.


Videos